Sie sind hier: Wir über uns / Informationen / Die Fahrzeuge

Die Fahrzeuge

Rettungswagen

Rettungswagen (RTW) werden in erster Linie für Notfalleinsätze bereitgehalten. Sie werden dazu genutzt, um vitalgefährdete Notfallpatienten zu versorgen und sie in eine geeignete Klinik zu bringen.

Ein RTW ist ein kleiner, mobiler Behandlungsraum, in dem verschiedene Geräte zur Diagnose, Materialien zur Therapie und Rettung der Patienten vorgehalten werden, um Notärzten, Rettungsassistenten und Rettungssanitätern eine optimale Patientenversorgung zu ermöglichen.

Es können alle Arten von Notfällen versorgt werden. Kinder ebenso wie Erwachsene.

Rettungswagen werden in der Regel so ausgestattet, dass sie auch Krankenbeförderungen, wie zum Beispiel Einweisungen vom Hausarzt oder Krankenhausverlegungen, durchführen können.

Notarzteinsatzfahrzeug

Das Notarzteinsatzfahrzeug ist ein PKW, der den Notarzt zum Einsatzort bringt. Mit einem NEF können keine Patienten transportiert werden, deswegen wird zusätzlich noch ein Rettungswagen benötigt, mit dem sich vor Ort getroffen wird. Manchmal stellt sich erst am Einsatzort heraus, dass der Notarzt den Transport nicht begleiten muss, er ist dann sofort wieder für den nächsten Einsatz bereit, weil er nicht an das transportierende Fahrzeug gebunden ist.

Die Mindestausstattung eines NEF ist in Deutschland genormt (DIN 75079), dazu gehört eine komplette Notfallausrüstung, wie sie auch vom Rettungswagen bekannt ist. Oft führt das NEF darüber hinaus besonderes medizinisches Spezialmaterial mit.

Da der Notarzt nicht an das Transportfahrzeug gebunden ist, sind er und die anderen Rettungsmittel flexibel einsetzbar.

Notarztwagen

Ein notarztbesetzter Rettungswagen (RTW) ist ein Notarztwagen. Auf manchen Rettungswachen rückt der Notarzt direkt mit dem RTW aus. Man spricht auch vom Kompaktsystem. Im Unterschied zum Rendezvous-System bei dem der Notarzt mit einem separaten PKW (NEF) zum Notfallort gebracht wird.

Er ist weniger flexibel, da der Notarzt an das Fahrzeug gebunden ist, selbst wenn der Patient keine weitere notärztliche Betreuung braucht. Im Unterschied zum Rettungswagen sind Notarztwagen meist zusätzlich mit spezielleren Medikamenten und weiterer Ausstattung bestückt, die durch den Notarzt eingesetzt werden können.

Rettungshubschrauber

Rettungshubschrauber dienen im Rettungsdienst primär als schneller Notarztzubringer, als schonendes Transportmittel für Notfallpatienten in weiter entfernte Kliniken und zur Verlegung von Patienten zwischen Krankenhäusern. Ein Rettungshubschrauber ist hinsichtlich der medizinischen Geräte, Medikamente und Materialien wie ein Notarztwagen ausgestattet. Damit kann eine optimale Versorgung vor Ort und während des Transportes erfolgen.

Die Besatzung eines Rettungshubschraubers besteht in der Regel aus dem Piloten, einem Notarzt und einem Rettungsassistenten.

Der Hauptnachteil von Rettungshubschraubern ist die Abhängigkeit von Witterungs- und Sichtbedingungen.

Krankentransportwagen

Ein Krankentransportwagen (KTW) ist im Rettungsdienst für nicht-akute Notfälle zuständig, z.B. wenn jemand krankheitsbedingt ins Krankenhaus muss. Häufig wird leider umgangssprachlich von Krankenwagen gesprochen, auch wenn ein Rettungswagen gemeint ist.

Die Mindestausstattung eines KTW durch die Norm DIN EN 1789 vorgegeben. Sie besteht im Wesentlichen aus Trage, Tragestuhl und einer medizinischen Basis-Ausstattung. Weiteres medizinisches Gerät ist eine freiwillige Leistung des Rettungsdienstträgers.