Sie sind hier: Aktuelles » Das Bild von Eleni ziert den neuen Baby-Notarztwagen des DRK-Kreisverbandes Böblingen

Das Bild von Eleni ziert den neuen Baby-Notarztwagen des DRK-Kreisverbandes Böblingen

Auch Bilder von Eleni weisen auf die Bestimmung des neuen Baby-Notarztwagens des DRK-Kreisverbandes Böblingen hin. "Eine gute Idee", findet Michael Steindorfner, der Präsident des Kreisverbandes.

 Das Bild von Eleni ziert den neuen Baby-Notarztwagen
des DRK-Kreisverbandes Böblingen

Auch Bilder von Eleni weisen auf die Bestimmung des neuen Baby-Notarztwagens des DRK-Kreisverbandes Böblingen hin. "Eine gute Idee", findet Michael Steindorfner, der Präsident  des Kreisverbandes. Denn das Schicksal dieses Babys zeigt in aller Deutlichkeit, wie wichtig ein solches  Spezialfahrzeug ist. Weil es in letzter Konsequenz geht es darum, Leben zu retten. Das Leben von kleinen Erdenbürgerinnen  und -Bürgern.

Hier ist die Geschichte von Eleni:


Eleni wurde am 17. Januar 2014 durch Kaiserschnitt um 8.12 Uhr im Krankenhaus Leonberg auf die Welt geholt. Ihre Mutter sagt dazu heute: "Das hat sich, im Nachhinein betrachtet, als ihr bzw unser Glück herausgestellt. Eleni ging es nämlich nach einer Weile nicht mehr so gut; ihre Lippen wurden leicht blau und sie wurde dann nochmals vom Kinderarzt untersucht. Dabei stellte sich heraus, daߟ die Sauerstoff-Sättigung immer wieder absackte. Eleni wurde aus diesem Grunde eine so genannte Freddysonde gelegt. um die Sauerstoffversorgung zu stabilisieren."  Im weiteren Verlaugf entschieden die Ärzte, die Kleine nach Böblingen auf die Neostation der dortigen Kinderklinik zu verlegen. Der Baby-Notarztwagen des DRK-Kreisverbandes Böblingen wurde gerufen und Eleni gegen 12.00 Uhr mit diesem Spezialfahrzeug nach Böblingen gefahren. Während der Fahrt im Inkubator wurde die Neugeborene von einem Arzt und einer Kinderkrankenschwester der Neostation betreut.
 
Die Mutter ist einen Tag später in der Klinikum Böblingen verlegt worden und hatte Tränen in den Augen, als sie Eleni im Inkubator liegen sah. Sie war notwendiger Weise an viele Schläuche angeschlossen. Dank sorgfältiger Untersuchungen wurde dann die Ursache für die Sauerstoffprobleme der kleinen Eleni festgestellt: Die rechte Herzkammer war verdickt, da der  Kreislauf (Herz- und Lungenkreislauf sind im Bauch der Mutter eins) sich schon im Bauch der Mutter geschlossen hatte, was normalerweise erst nach der Geburt passiert. Somit musste das kleine Herz viel zu früh viel zu viel arbeiten!
 
Nach sechs Tagen wurde Eleni dann auf Station 42 der Böblinger Kinderklinik verlegt. Das Schlimmste war damit überwunden. Nach weiteren elf Tagen im Wärmebettchen durften die überglücklichen Eltern dann die Kleine nach Hause holen.  Bei der routinemässigen Kontrolle zwei Monate später stellte sich heraus, daߟ die Verdickung vollständig verschwunden war und Eleni alle gesundheitlichen Probleme restlos überwunden hatte.

19. March 2015 12:00 Uhr. Alter: 3 Jahre